Rund um den Katalysator

am 28.11.2013 in Berlin

MINT-EC Alumni: Hauptstadtforum MINT 400 in Berlin
28.11. – 30.11.2013

Das Großevent des MINT-EC, das Hauptstadtforum MINT 400, veranlasste auch Ende November 2013 neben den mehr als 400 Schüler und Lehrern wieder eine dreizehnköpfige Alumni-Gruppe zu einem Besuch in Berlin. Als Alumni bot sich dabei die Möglichkeit über unseren Stand mit Schülern in Kontakt treten zu können. Dabei versuchten wir uns dieses Jahr mit einem neuen Standkonzept. Präsentierten wir uns 2011 noch an einem überschaubaren Tisch mit Alumni-Banner, wurde der vorhandene Enthusiasmus in diesem Jahr optisch von einem 5m breiten Stand untermauert. Hier konnten sich Schüler und Lehrer über Plakate und eine Bildershow schnell einen Überblick über das Angebot der MINT-EC Alumni an die Schüler sowie die Aktivitäten der Alumni nach der Schulzeit verschaffen. Neu auch in diesem Jahr eine Gesprächsbörse, in der die Schüler sich direkt bei Fachvertretern ihres Wunschstudiums informieren konnten. Der Aufwand hat sich gelohnt! Sowohl unsere Alumni-Gruppe als auch die Schüler waren begeistert und kamen in unserer Sitzecke schnell ins Gespräch.
Damit war für uns der Tag noch nicht zu Ende. Weiter ging es in die international hoch anerkannte Preussische Spiritousen Manufaktur, in der Destillateure für ganz Deutschland ausgebildet werden. Uns erwartete eine Einführung in Brenn- und Geistverfahren und natürlich die Verkostung der Erzeugnisse. Die Kupfer-Kessel aus dem 19. Jahrhundert sowie Holzvertäfelungen boten eine urige Atmosphäre. Unser Werksführer, ein kerniger Mann, sensibilisierte uns für längst vergessene Gerüche und Geschmacksnuancen und stellte unseren Geruchssinn auf die Probe. Schon mal Kaffee gerochen? Logisch, aber erkannt hat es nur einer in unserer Runde... Nebenbei, Pomeranzen sind nicht nur die hässlichen Mädchen vom Lande, sondern munden auch im Geiste.
Der zweite Tag unseres Camps startete mit selbstfahrendenden Fahrzeugen. Wir besuchten die Forschungsgruppe AutoNOMOS Labs der FU Berlin und erhielten eine kleine Einführung in die Thematik. So wird derzeit an selbstfahrenden Autos geforscht, die sich durch computergestützte Erkennungssysteme durch den Verkehr manövrieren, ein Unfallrisiko vermindern und die Impulsivität eines menschlichen Fahrers durch sinnvolle Gegenreaktionen ersetzen. Ziel ist ein komfortableres und sichereres Fahren im Straßenverkehr. Mit dem derzeitigen Prototypen „MadeInGermany“ konnten unter anderem bereits Fahrten in Mexico City zur Veranschaulichung der Funktionalität unternommen werden. Interessante Videos gibt es hierzu auf der AutoNOMOS-Seite der FU-Berlin.
Weiter ging es im Chemie Start-Up DexLeChem. Die Gründerin führte uns in die Welt der enantiomerenselektiven Katalysatorchemie ein. Natürlich ging es auch um ihren persönlichen Weg von der Doktorarbeit zum eigenen Unternehmen. Wir erfuhren Nützliches über Patentrecht, Gründungsförderung, Motivation und Arbeitsweise in einem Start-Up, einem Karriereweg, der neben den großen Firmen einiges an Eigenverantwortung und Kreativität voraussetzt.
Beim gemeinsamen Abend mit den Teilnehmern des MINT-EC Hauptstadtforums widmeten wir uns der Frage: Was ist eigentlich Entropie? Im Zweifel blaue Kugeln! Kein Teilnehmer wird die Energieerhaltungsätze je wieder vergessen, nach dem Vortrag von Martin Buchholz, einem der erfolgreichsten deutschen Science Slamer. Abgerundet von der Acapella-Gruppe Delta Q endete ein vergnüglicher Abend zusammen mit den Schülern von MINT400.
Unseren Campabschluss zelebrierten wir im kommunistischen Flair einer russischen Kneipe beim Frühstück am nächsten Morgen. Nach deftigen Piroggen, Borschtsch, Blinis oder dem Arbeiter und Bauernfrühstück verabschiedeten wir uns wieder in unsere Studienorte. Nach den drei intensiven Tagen brauchten wir kein Gruppentraining mehr, wir fühlten uns einfach pudelwohl und freuen uns auf das nächste Camp.


Fotos: